Jugend in Mali steht gegen illegale Goldförderung auf

Interview mit Abdoulaye M. Sissoko, Präsident der Jugendvereinigung für die Entwicklung des Dorfes Saboucire (AJDVS), im Dorf Saboucire, Gemeinde Sadiola, Region Kayes in Mali am 6. Januar 2023. Das Interview führte das Oakland-Institute (www.oaklandinstitute.org) wir veröffentlichen hier die deutsche Übersetzung.

Hallo Abdoulaye, können sie die Region, in der euer Verein ansässig ist, in wenigen Worten beschreiben?

Abdoulaye: Es handelt sich um eine ländliche Region im Westen Malis, die 47 Dörfer und 51 Weiler umfasst. Landwirtschaft, Viehzucht und Fischerei sind die Haupteinnahmequellen der hier lebenden Menschen. Der Falémé-Fluss, ein wichtiger Nebenfluss des Senegal-Flusses, ist eine wichtige Ressource für die Bevölkerung. Der Falémé liegt an der Grenze zwischen Mali und Senegal, entspringt in den Ausläufern des Fouta-Djalon-Massivs (Guinea) und mündet nach einem 650 km langen Lauf nordwestlich von Kayes in den Senegal-Fluss. Seit vielen Jahren ist die riesige Falémé-Ebene durch den Abbau von Bodenschätzen bedroht, der auch die umliegenden Gemeinden gefährdet.

Ihr Verein kämpft gegen die Verwüstungen durch den Goldabbau eines chinesischen Unternehmens in der Region. Können Sie uns etwas über die Geschichte dieses Unternehmens erzählen?

Abdoulaye: Das Unternehmen DPSTE Huayi kam im Januar 2021 in die Region, nachdem es von der Regierung aus Ghana ausgewiesen worden war. Es arbeitet mit einer Tochtergesellschaft namens Feng Yi SARL zusammen, um Gold durch Ausbaggern im Falémé-Fluss zu gewinnen. Das Unternehmen setzt Maschinen ein, um den Fluss auszubaggern, und nutzt auch das an den Fluss angrenzende Land für die Aufbereitung der Schürfungen und die Ablagerung der Abfälle. Das Aufsichtspersonal ist chinesisch, während die Fahrer und Bediener der Maschinen Ghanaer sind, die von dem Unternehmen angeworben wurden.

Welche Auswirkungen hat diese Ausbeutung?

Abdoulaye: Die Auswirkungen sind verheerend. Die Hälfte des Waldes – der viele Ressourcen für unser Volk liefert, darunter auch Weideland – wurde zerstört. Unsere Friedhöfe, archäologischen Stätten und heiligen Stätten wurden von Bulldozern zertrümmert. Der Fluss wurde verschmutzt – das Fischen ist fast unmöglich geworden, weil die Fische verschwunden sind. Mehrere Dörfer berichteten, dass Dutzende von Kühen und Schafen verendet sind, nachdem sie Wasser aus dem Fluss getrunken hatten. Es gibt viele Gesundheitsprobleme im Zusammenhang mit der Wasserverschmutzung, darunter Frühgeburten, Atemwegserkrankungen und andere. Die Regierung prüft oder kontrolliert die Wasserqualität nicht, aber die Bevölkerung ist sehr besorgt, dass die durch den Goldabbau verursachte Verschmutzung die Ursache für diese Probleme ist. Die Menschen haben Angst, die wenigen Fische, die sie fangen können, zu essen, weil sie für verseucht gehalten werden.

Das Schlimmste sind jedoch die Morde an jungen Frauen durch Sicherheitsbeamte des Unternehmens. Die Frauen kommen zusammen, um das traditionelle Goldwaschen mit der Kalebasse zu praktizieren, womit sie ihr Einkommen aufbessern können. Es hat jedoch mehrere Fälle gegeben, in denen junge Mädchen auf der Stelle von den Wachleuten ermordet wurden, während sie in den von der chinesischen Firma verlassenen Gebieten nach Gold suchten.

So wurde beispielsweise ein 15-jähriges Mädchen aus dem Dorf Sitadiya am 26. November 2021 erschossen. Im selben Monat wurde Fanta Foune Dansogo, eine Mutter von drei Kindern, in den Kopf geschossen. Bis heute gibt es keine Gerechtigkeit für diese Morde.

Fanta Foune Dansogo, Mutter dreier Kinder, Wurde von Sicherhietskräften der Minenbetreiber erschossen

Wie konnte dieses Unternehmen dort tätig werden? Haben die lokalen Gemeinschaften ihre Zustimmung gegeben?

Abdoulaye: Als das Unternehmen ankam, unterzeichnete es am 7. Januar 2021 eine Vereinbarung mit dem Bürgermeister, die es ihm erlaubte, in einem Gebiet von 15 Kilometern zu arbeiten. Es ist bekannt, dass das Unternehmen dem Bürgermeister Geld gezahlt hat, aber das wurde nicht offiziell bekannt gegeben. Zeugenaussagen zufolge wurden 40 Millionen CFA [~65.520 USD] gezahlt, damit das Unternehmen hier tätig werden kann. Dann organisierte der Bürgermeister Treffen mit den Dorfvorstehern, um sie über die Aktivitäten des Unternehmens zu informieren, aber nicht, um ihre Zustimmung zu erhalten. In diesen Versammlungen wurde die Entwicklung der Region versprochen, z. B. der Ausbau der Straßen und der Gesundheitsinfrastruktur, aber es wurde nichts getan, und diese Versprechen wurden nicht erfüllt.

Später im Jahr 2021, als wir die von dem Unternehmen verursachten Verwüstungen sahen, begannen die jungen Leute in unserem Verband, sich zu mobilisieren. Im Juli und August 2021 schrieben wir Briefe an den Bürgermeister, den Präfekten und sogar an den Umweltminister, um die Einstellung der Ausbeutung zu fordern. Auch der Dorfvorsteher schrieb an den Präfekten, um ihn auf die Verwüstung aufmerksam zu machen und um die Einstellung der Aktivitäten des Unternehmens zu fordern.

Was waren die Ergebnisse dieser Maßnahmen?

Abdoulaye: Es ist nichts passiert. All diese Schritte waren vergeblich, und keine Behörde hat während dieser ganzen Zeit reagiert. Um den Protesten der Bevölkerung zu begegnen, erließ der Bürgermeister von Sadiola mehrere Dekrete, die die Tätigkeit des Unternehmens ab September 2021 untersagten, aber das Unternehmen arbeitete weiter, als wäre nichts geschehen. Im Dezember 2021 hielten wir eine Versammlung im Dorf ab und demonstrierten vor dem Rathaus, um ein Ende der Ausbeutung zu fordern. Aber die Behörden haben nichts unternommen. Und die Verwüstung durch das Unternehmen ging unvermindert weiter. Deshalb organisierten die Jugendlichen am 19. Juli 2022 mit Zustimmung des Dorfvorstehers eine Demonstration vor dem Betriebsgelände des Unternehmens. Wir gaben ihnen sieben Tage Zeit, ihre Aktivitäten einzustellen und ihre Sachen zu packen. Nach sieben Tagen kehrten wir an den Ort des Geschehens zurück und stellten fest, dass das Unternehmen weiter arbeitete, als sei nichts geschehen. Also forderten wir sie erneut auf, den Betrieb einzustellen.

Welche Auswirkungen hatte diese erneute Mobilisierung?

Abdoulaye: Drei Tage später erhielt der Dorfchef vom Gericht in Kaye eine Vorladung für 10 Demonstranten. Sieben dieser jungen Leute erschienen am 30. Juli 2022 vor Gericht. Sie wurden zu der Demonstration befragt und beschuldigt, eine gewalttätige Aktion durchgeführt zu haben, obwohl die Demonstration in Wirklichkeit völlig friedlich verlaufen war. Die Gendarmerie hat diese sieben Personen auf Anordnung des Gerichts in Polizeigewahrsam genommen. Als Vorsitzender unserer Vereinigung und Anführer der Mobilisierung war ich unter den Vorgeladenen, konnte aber nicht zum Gericht gehen, da ich mich zu diesem Zeitpunkt in Bamako aufhielt.

Am 1. August 2022 wurden vier Personen freigelassen, während drei im Gefängnis blieben. Sie wurden wegen Störung der öffentlichen Ordnung, Brandstiftung und Beschädigung von beweglichem Eigentum anderer angeklagt. Aber diese Anklagen waren falsch, in Wirklichkeit ging es darum, die Jugendlichen einzuschüchtern.

Wie waren die Bedingungen im Gefängnis?

Abdoulaye: Das Gefängnis von Kayes ist überfüllt, und es sind viele Menschen dort inhaftiert. Diese jungen Leute waren noch nie im Gefängnis und hatten große Angst. Aufgrund der schlechten sanitären Verhältnisse und des schlechten Essens wurden viele krank. Glücklicherweise konnten wir mit Unterstützung des Oakland Institute und des Lifeline Embattled CSO Assistance Fund Lebensmittel und Medikamente für meine Kameraden kaufen. Dies ermöglichte uns auch, einen Anwalt zu engagieren, der sich um die Verteidigung der angeklagten Personen kümmerte. Diese Unterstützung und die Anwesenheit des Anwalts an unserer Seite halfen uns bei dem Verfahren, ermutigten uns aber auch in unserem Kampf. Wir wussten, dass wir nicht mehr allein waren. Ihre Hilfe hat die Bedrohung verringert, und die Jugendlichen wurden ermutigt.

Nach unserer Mobilisierung begann sich die Regierung endlich für die Angelegenheit zu interessieren, die bis zum Ministerrat vorgedrungen ist, mit dem Beschluss, illegale und zerstörerische Bergbauaktivitäten wie diese zu stoppen.

Nach einem Monat Haft wurden die drei verhafteten Genossen am 1. September 2022 freigelassen, dank der Arbeit des Anwalts und der Schritte, die der Dorfvorsteher unternahm, um ihre Freilassung zu fordern. Aber wir alle stehen weiterhin unter richterlicher Aufsicht und müssen uns jede Woche bei der Gendarmerie melden.

Gab es in letzter Zeit weitere Entwicklungen?

Abdoulaye: Ja. Nach unserer Mobilisierung begann sich die Regierung endlich für das Thema zu interessieren, und der Ministerrat beschloss, illegale und zerstörerische Bergbauaktivitäten wie diese zu stoppen. Mitte Dezember 2022 wurden wir ermutigt, als mehrere chinesische Manager des Unternehmens von der Gendarmerie verhaftet und in Gewahrsam genommen wurden, während die Fahrer der Maschinen in den Busch flohen. Leider war unsere Freude nur von kurzer Dauer, denn die Manager des Unternehmens zahlten lediglich eine Geldstrafe und konnten ihre Tätigkeit wieder aufnehmen.

Was unternimmt die Regierung, um ihre Entscheidungen durchzusetzen?

Abdoulaye: Der Staat hat vor kurzem einen Rechnungsprüfer entsandt, um eine Untersuchung durchzuführen. Diese Untersuchung betraf Abgeordnete des Bürgermeisters, und ein Abgeordneter wurde Ende Dezember sogar verhaftet. Wir wissen auch, dass sich jetzt mehrere Ministerien für unser Problem interessieren. So sieht es bisher aus, und wir wissen nicht, was wir noch tun sollen. Diese Leute von den lokalen Behörden müssen ins Gefängnis. Wir hoffen, dass sich die Wahrheit durchsetzen wird.

Gibt es sonst noch etwas, was Sie der internationalen Gemeinschaft mitteilen möchten?

Abdoulaye: Wie viele andere junge Menschen auf der ganzen Welt setzen wir uns für die Beendigung eines großen Umweltskandals ein, damit unsere angestammten Ländereien nicht länger von oben bis unten von Bergbauunternehmen verwüstet werden. Bergbauunternehmen – sowohl westliche als auch chinesische – sind zu allem bereit, um ihren Durst nach kurzfristigen Gewinnen zu stillen. Sie haben einen unstillbaren Appetit auf Gold und andere wertvolle Rohstoffe, was unser heutiges und zukünftiges Leben in große Schwierigkeiten bringt.

Abschließend danke ich Ihnen für Ihre wichtige Unterstützung und fordere die malischen Behörden erneut auf, dieses Unternehmen zu stoppen. Wir werden bis zur endgültigen Beendigung dieser Operationen mobilisiert bleiben. Unsere Wälder und unser Fluss sind verwüstet, und wir rufen die nationale und internationale Gemeinschaft auf, uns in diesem lebenswichtigen Kampf zu unterstützen. Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen müssen uns zu Hilfe kommen, damit unsere Wasserwege gesäubert werden und wir für alle Schäden an unserer Umwelt und unseren Menschenrechten entschädigt werden.

Das Orginalinterview findet ihr auf der Webseite des Oakland Instituts:
https://www.oaklandinstitute.org/activists-gold-mining-dpste-huayi-faleme-river-mali

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert