Air Defender 2023: Nato auf Kriegskurs

Vom 12. bis 23. Juni werden mehr als 200 Kriegsflugzeuge sowie Hubschrauber und Drohnen über Europa fliegen. In dieser Zeit werden die Luftwaffen von 25 Staaten den „Ernstfall“ üben. Die Schäden und Gefahren, die aus dem Manöver Air Defender 2023 hervorgehen werden, sind aber nicht zu unterschätzen. Das Manöver, das das größte NATO-Manöver der Geschichte wird, wird bereits seit 2018 geplant und ist somit deutlich mehr als eine bloße Reaktion auf die Spannungen seit dem Ukrainekrieg. 

Die meisten Flugzeuge, die beteiligt sein werden, stehen unter der Kontrolle der US- amerikanischen Air National Guard. Diese ist eigentlich für inländische Katastrophen vorgesehen und wird von den einzelnen Bundesstaaten verwaltet. Mit einer Ausnahme: Im akuten Kriegsfall darf die Regierung allein über den Einsatz entscheiden. Und genau das soll geübt werden: Krieg in Europa.

Die meisten Übungen werden über Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Tschechien stattfinden, wobei das Ganze von Deutschland aus koordiniert wird. „Mit Air Defender 2023 zeigen wir, dass Deutschland Führung kann und wir mehr Verantwortung übernehmen“, sagte Ingo Gerhartz, der Generalleutnant der deutschen Luftwaffe. Ein Ziel des Manövers ist auch, Deutschlands Machtstellung in Europa zu demonstrieren und aufzubauen . Einer gleichberechtigten Mitbestimmung der osteuropäischen Länder, die am meisten von der laufenden Konfrontation mit Russland betroffen sind, wird somit aktiv entgegengewirkt.

Auf was sich die Luftwaffen mit dem Manöver vorbereiten ist unmissverständlich: Ein direkter Krieg zwischen der NATO und Russland. Die Kriegsflugzeuge sollen von Deutschland aus ins Baltikum und Rumänien fliegen und auch dort Krieg spielen, direkt an den Grenzen zu Russland und dem Kriegsgebiet Ukraine.

Der Generalleutnant der US-Luftwaffe Michael A. Loh sagte auch ganz offen, dass er die Bevölkerung sowie die Armee an den Gedanken an einen weltweiten Krieg zwischen den Großmächten gewöhnen will: „Ich möchte, dass meine Leute beginnen, mehr über unsere drohenden Gefahren – China und Russland – nachdenken und versuchen, sie auf diese Standards zu bringen.“ 

Die Herrschenden werden während des Manövers viel über „notwendige Abschreckung“ sprechen. Air Defender 2023 ist aber auch etwas ganz anderes: Eine bewusste Provokation.

Vor militärischen Manövern werden immer auch die näheren Länder informiert. Diese Rückversicherungspolitik soll garantieren, dass Übungen nahe der Grenze nicht als Angriff missverstanden werden und somit einen Krieg ausbricht. Als ein Journalist Ingo Gerhartz Anfang April fragte, ob auch Russland über die Manöver nahe der Grenze informiert werde, antwortete er: „Wir werden ihnen keinen Brief schreiben. Sie werden die Nachricht schon erhalten/verstehen, wenn unsere Flugzeuge ausschwärmen.“ Dieser Satz wiederholte sich am nächsten Tag bei einem Pressetermin in Washington vor laufender Kamera. [QUELLE: https://www.youtube.com/watch?v=EjgekeKtvIQ&t=213smin 03:17] Wenn es nach den hohen Militärs geht, soll es auch nicht bloß beim Säbelrasseln bleiben. Sie nehmen die militärische Eskalation bewusst im Kauf. Alleine im letzten Jahr kam es zu 570 gefährlichen Annäherungen zwischen russischen und NATO-Kampfjets. Jeder dieser Annäherungen birgt die Gefahr eines unerwarteten Zusammenstoßes, der – ohne deeskalative Diplomatie – verherende Auswirkungen für die ganze Welt hätte. Ohne Rückversicherung sind vor allem die Manöver über Rumänien und dem Baltikum ein Spiel mit dem Leben unzähliger Menschen in Europa und Russland.

Doch selbst die planmäßigen Kriegsspiele ab dem 12. Juni stellen eine konkrete Belastung der Menschen und der Umwelt dar. Die 210 Flugzeuge werden in den zwölf Tagen 35.000 Tonnen CO2 ausstoßen. Das entspricht dem Ausstoß von 90.000 Autopendler*innen in einem ganzen Jahr. Dazu ist mit massivem Fluglärm zu rechnen, was erwiesenermaßen zu Schwächungen des Immunsystems, Herz-Kreislauferkrankungen und psychischen Erkrankungen führen kann.

Trotz der Schwäche und der permanenten Defamierung der deutschen Friedensbewegung werden immer mehr Proteste gegen Air Defender 2023, dem größten Luftwaffenmanöver der NATO-Geschichte, organisiert. Gerade Jugendliche sollten sich an dem Widerstand gegen dieses Manöver beteiligen. Denn keiner der imperialistischen Blöcke hat uns irgendetwas zu bieten. Aber wenn sie ihr Spiel mit dem Feuer zu weit treiben und es tatsächlich zu einem Krieg kommen sollte, werden wir die ersten sein, die gemustert, eingezogen und in die Schlacht gezwungen werden, wo wir unsere russischen oder chinesischen Geschwister töten müssten oder selbst getötet werden . Die Machtkämpfe Putins, Bidens, Scholz‘ und Co. um Teritorium und Profit sind nicht unsere. 

Proteste:

10.06.: 

⦁        Neustadt a.R.: Bahnhof, Fahrraddemo, 10:30 Uhr https://www.friedenskooperative.de/termine/demo-gegen-nato-manoever-air-defender-23

⦁        Poggenhagen: Bahnhof, Schweigemarsch, 10:45 Uhr https://www.friedenskooperative.de/termine/demo-gegen-nato-manoever-air-defender-23

⦁        Wunstorf:  Haupttor Fliegerhorst, Demo, 11:55 Uhr https://www.friedenskooperative.de/termine/demo-gegen-nato-manoever-air-defender-23

⦁        Brandenburg/Havel: Innenstadt, Kundgebung https://www.friedenskooperative.de/termine/kundgebung-zum-thema-air-defender-2023

⦁        Stuttgart: Vaihingen Markt, Kundgebung https://www.friedenskooperative.de/termine/kundgebung-gegen-us-eucom

⦁        Spangdahlem: US-Air Base, Mahnwache https://www.friedenskooperative.de/termine/air-defender-2023-gegen-alle-militaermanoever-weltweit

14.06.:

⦁        Jagel: Haupttor Fliegerhorst, Mahnwache, 12:00 Uhr https://www.friedenskooperative.de/termine/mahnwache-zum-air-defender-23-manoever

15.06.: 

⦁        Stuttgart: Königstraße 78, 17:00 Uhr

17.06.:

⦁        Brandenburg/Havel: Alte Feuerwache, Kundgebung, 13:00 Uhr https://www.friedenskooperative.de/termine/kundgebung-zum-thema-air-defender-2023

⦁        Wiesbaden: Rückseite Bahnhof Mainz-Kastel, Demo, 11:00 Uhr https://www.friedenskooperative.de/termine/fuer-diplomatie-statt-militaerische-eskalation-mit-defender

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert